Trading als Business ‒ Weg zur Freiheit oder Narrenparadies?

Making a living day trading stocks, futures and forex

„Wie viel Geld kann ich mit dem Daytrading von Aktien, Futures oder Forex verdienen…“ und „Wie hoch sind die Chancen, konsistent Geld zu verdienen?“ sind häufig gestellte Fragen unter neuen und in Schwierigkeiten befindlichen erfahrenen Händlern. Sie stellen jedoch nur eine Seite derselben Medaille dar, wenn es darum geht die Machbarkeit von Trading als Geschäftstätigkeit zu bewerten. Leider vermitteln unzählige Youtube-Videos mit Möchtegern-Tradern, die mit ihren gemieteten Luxusautos Tausende von Dollars „verdienen“, ein Bild des professionellen Daytrading das nicht wirklich hilfreich ist, um Vollzeit-Trading unter dem Gesichtspunkt von Risiko und Ertrag objektiv zu bewerten.

Natürlich behaupten „fachkundige“ Kritiker, dass Daytrading etwas für Verlierer sei, was sicherlich auf die Mehrheit der Händler da draußen zutrifft. Dies ist jedoch oft auch auf eine irreführende und schädliche Trader-Ausbildungen zurückzuführen, die sich aus der Gier und Naivität der Neuankömmlinge speist. Im Allgemeinen sind die Misserfolgsraten für kleine Unternehmen in allen Branchen – dies schließt übrigens auch Hedgefonds ein – recht hoch, wenn man nicht weiß, was man tut. Warum sollte dies für einen unabhängigen Trader anders sein?

Doch bevor wir uns in den Analyse-Teil vertiefen, definieren wir kurz, was Daytrading für unsere Zwecke ist und was es nicht ist.

 

Worin besteht eigentlich die Chance, wenn man Daytrading als Geschäft angeht?

Zunächst einmal ist Daytrading nicht gleich Investieren. Wenn du deine Handelsentscheidungen auf die Fundamentalanalyse des „wahren“ fairen Wertes einer Aktie oder eines Rohstoffes stützt, dann ist Daytrading nichts für dich.

Deine Aufgabe als Daytrader ist es, die Reibung an Finanzmärkten auszunutzen. Mangelnde Liquidität – d.h. wenn Marktteilnehmer einen großen Kauf-/Verkaufsauftrag nicht zum aktuellen Preis aufnehmen können oder wollen und dies erst zu späteren höheren/niedrigeren Preisen tun – ist eine solche Quelle von Marktreibung. Vereinfacht ausgedrückt, wären die beiden Szenarios hier:

  1. sich in Richtung des Liquiditäts-„Schocks“ zu positionieren, wobei davon ausgegangen wird, dass mehr Interesse aus der gleichen Richtung kommen wird, oder

  2. eine Mean-Reversion-Strategie (Mittelwertumkehr) anwenden, in der Annahme, dass es sich um ein isoliertes, zufälliges Ereignis in einem widerstandsfähigen Markt handelt.

Wenn du also glaubst, dass es möglich ist Situationen zu erkennen wo institutionelle Händler gezwungen sind ihre großen Aufträge durch das sprichwörtliche Nadelöhr zu fädeln, dann wird dir Daytrading viele Möglichkeiten bieten. Das Verständnis der Mechanik der algorithmischen Auftragsausführung und wie andere Marktteilnehmer auf diesen Order Flow reagieren ist die Grundlage, um diese Chancen für dich zu nutzen.

 

Nicht zu vergessen, dass dir Trading ein Höchstmaß an Flexibilität bietet:

  • Teilzeit-Trading bzw. Märkte, die in deinen „Nebenzeiten“ aktiv sind
  • mit einem kleinen Konto anfangen und mit der Zeit die Positionsgrößen erhöhen (skalierbares Business)
  • ein Einkommen von überall auf der Welt generieren (ideal für digitale Nomaden)
  • Optimierung des Verhältnisses zwischen Einkommen und Lebenshaltungskosten inkl. der Steuerpflicht
  • Deine allgemeine Lebensqualität erhöhen (besseres Wetter und/oder freundlichere Menschen!)

 

Opportunitätskosten als Haupthindernis

Einer der wahrscheinlich am meisten ignorierten Kostenpunkte ist das entgangene Einkommen, wenn du dich entscheidest, dem professionellen Day-Trading eine Chance zu geben. Im Vergleich zwischen verschiedenen Ländern reichen die erwarteten Einstiegsgehälter von Wirtschaftsabsolventen im ersten Jahr weltweit von USD 79.243 in der Schweiz über USD 52.655  in den USA bis hin zu rund USD 10.000 in Polen oder Ungarn und sogar noch niedriger in Russland bzw. Kolumbien.

Wenn man diese Zahlen stellvertretend für das allgemeine Einkommensniveau in diesen Ländern verwendet, ist es ziemlich klar, dass potenzielle Trader-Neulinge aus mittel- oder osteuropäischen Ländern und Entwicklungsländern einen erheblichen Opportunitätskostenvorteil gegenüber Tradern in Industrieländern haben.

Wir werden diese Zahlen in unserer Berechnung des Nettobarwerts (NPV) weiter unten verwenden, um zu sehen, ob die Gründung eines Trading-Geschäfts das Risiko wert ist.



Minimale Anlaufkosten

Trading-Hardware und Zubehör

Trading ist für viele Menschen aufgrund seiner niedrigen Eintrittsbarrieren eine attraktive Work-from-Home-Lösung. Die Kosten für Computer und Internetanschluss zum Beispiel sind aufgrund der rasanten technologischen Entwicklung im letzten Jahrzehnt dramatisch gesunken und gleichzeitig ist die Performance gestiegen.

Am unteren Ende der Skala sind gebrauchte Business-Laptops oder Workstations von Dell oder Lenovo bereits mit Multi-Monitor-Unterstützung bis zu einer Auflösung von 2560×1440 ausgestattet, was genügend Platz bietet, um mehrere Märkte zu beobachten.

Im oberen Marktsegment sind Ihnen keine Grenzen gesetzt: Die neuesten Gaming-Computer werden dich wahrscheinlich nicht zu einem besseren Trader machen, aber du kannst dich nach dem Trading mit einem erstklassigen Spielerlebnis entspannen.

 

Trader-Ausbildung bzw. intellektuelles Handelskapital

Ein weiterer bedeutender Kostenposten in dieser Kategorie ist wohl die Aus- und Weiterbildung. Es gibt zahlreiche kostenlose Lernressourcen, die von der CME-Börsengruppe und der Eurex-Börse zur Verfügung gestellt werden. Da sie z. B. nur die Grundlagen des Zwecks und der Struktur von Futures-Kontrakten abdecken, müssen sich angehende Händler anderweitig umsehen, um zu lernen wie sie Trading als Geschäft behandeln und einen „Trading Egde“ entwickeln können.

Es gibt eine schier endlose Anzahl von Trader-Ausbildern, die Privathändlern ihre Dienste anbieten, die davon träumen groß rauszukommen. Leider widerkauen die meisten dieser Ausbilder veraltete Informationen, die auf dem Jargon und der Terminologie der Pit-Trading-Tage basieren und einfach nicht ausreichen, um das Markt-Ökosystem des elektronischen und automatisierten Tradings sinnvoll zu beschreiben. Ein solches Beispiel ist das Konzept des Marktprofils und der damit verbundenen Value-Bereichen, das von einem Parketthändler der CBOT in den 1980er Jahren entwickelt wurde. Es mag in der Vergangenheit für einige funktioniert haben, aber die Futures-Pits sind geschlossen und Algorithmen dominieren zunehmend das Handelsgeschehen.

Der moderne elektronische Handel wird von Algo Order Flow dominiert. Daher ist ein solides Verständnis der Aktivitäten auf der Käuferseite für jeden Trader in diesem großen Spiel von entscheidender Bedeutung. Der Ansatz von CEED.trading basiert auf objektiver Betrachtung und einer gründlichen Analyse der Marktmikrostruktur, einschließlich der unterschiedlichen Motivationen und Einschränkungen institutioneller Trader, HFT und aller anderen opportunistischen Spieler.

 

Kapitalanforderungen für Daytrading

Für viele angehende Trader – vor allem aus Ländern mit geringem Einkommen – ist ausreichendes Handelskapital die größte Hürde, die es zu überwinden gilt. Glücklicherweise gibt es Drittanbieter, die gegen eine geringe Schutzgebühr Bewertungen für den Fernhandel anbieten, wie Earn2Trade, OneUp Trader oder TOPSTEP im Bereich futures , FTMO für Forex-Trader oder trader2b und TraderEquity für US-Aktien.

Sie stellen Händlern Fremdkapital zur Verfügung, nachdem sie bestimmte Kriterien in einem Trading-Simulator erfüllt haben. Um das meiste aus diesen Programmen herauszuholen, solltest du aber vollständig verstehen, was du als Gegenleistung dafür bekommst, dass du deine Gewinne mit der Firma teilen musst. Auf der CEED.funding Seite findest du einen detaillierteren Überblick und Vergleich.

Wenn du vorhast dein eigenes Geld einzusetzen, solltest du verschiedene Kriterien berücksichtigen, um das Mindestkapital zu berechnen.

Wie viel Kapital benötige ich für Futures-Trading?

Wenn du vor hast deine eigenen Mittel einzusetzen, bleibt die allgegenwärtige Frage offen:

„Was ist der Mindestbetrag, um loszulegen?“

Wenn du ein Trading-Neuling bist, solltest du dich auch fragen:

„Mit welchem Höchstbetrag sollte ich beginnen?“

Die kurze Antwort darauf ist, dass dies zunächst der gleiche Betrag sein sollte.

Da jeder Futures-Kontrakt oder einzelne Aktie ein unterschiedliches Risikoprofil hat – basierend auf seinem minimalen Tick, der Intraday-Volatilität, der Liquidität usw. – können wir diese Frage aus einer risikolimit- oder produktspezifischen Perspektive beantworten.

Wenn du z. B. pro Trade 1 % des Kontos riskierst, müsstest du eine Strategie entwickeln bzw. ein Produkt auswählen, bei dem dieser Stop-Loss $100in einem $10.000-Konto entspricht. Ohne bezüglich des Risikomanagements zu sehr ins Detail zu gehen, würde ein solches statisches Verlustlimit die Ruin-Wahrscheinlichkeit, d.h. die Wahrscheinlichkeit des Verlusts des gesamten oder eines bestimmten Betrags minimieren, solange das Verhältnis von positiven Trades gegenüber negativen Trades und das entsprechende CRV zu einem positiven Erwartungswert oder einem positiven durchschnittlichen Gewinn pro Trade führt. Das produktspezifische Risikoprofil wird dabei jedoch nicht berücksichtigt.

Alternativ kann die Mindestkontogröße durch das spezifischen Produkt bestimmt werden, das du handeln willst. Um es einfach zu halten spiegelt sich die Volatilität und Größe eines bestimmten Produkts in der Maintenance-Margin wider. Zum Beispiel beträgt der Nominalbetrag eines E-mini Nasdaq-100-Kontrakts $200.000 bei einem Indexstand von 10.000) im Vergleich zu $40.000  für einen WTI-Rohölkontrakt ($40  x 1000 Barrel Kontraktgröße).

Wenn wir die Börsen-Margins stellvertretend für die Mindestkontogröße (für den Handel mit einem Kontrakt) und die damit verbundenen Risiko-pro-Trade-Level für die folgenden Kontrakte verwenden, können wir messen, ob die Verwendung eines 1%-Risikolimits für deine Strategie geeignet ist:

Exchange-Margin 1% Risiko/Trade Tick-äquivalent
E-mini Nasdaq 100               7,600 USD     76 USD 15.2
E-mini S&P 500               6,000 USD     60 USD 4.8
WTI Crude Oil NYMEX               4,275 USD     43 USD  4.275

 

Eine Anpassung des Risikoniveaus wäre hier die Lösung, aber bedenke, dass mit zunehmendem Risiko pro Trade auch die theoretische Ruin-Wahrscheinlichkeit steigt.

Den Unterschied zwischen den von deinem Broker angebotenen Intraday-Margins und den Börsen-Margins zu verstehen ist hier von entscheidender Bedeutung. Wenn deine persönliche Margin-Anforderungen näher an den Börsen-Margins liegen erhöhen Sie auch deine Chancen lange genug im Spiel zu bleiben, damit Trading für dich funktionieren kann. Niedrige Daytrading-Margins eignen sich hervorragend für die kurzfristige Absicherung bestehender Aktienportfolios oder Futures-Spread-Strategien, aber die kontinuierliche Maximierung der Intraday-Margins von $ 500 in einem einzigen Trade wird dein Konto höchstwahrscheinlich innerhalb kurzer Zeit zerstören.

Wie viel Kapital benötige ich für den Aktienhandel?

Wenn du ein Konto bei einem US-basierten Broker eröffnest, benötigst du mindestens $25.000 für das Daytrading mit Aktien, um die Pattern-Day-Trader (PDT)-Regel zu umgehen, was einer Intraday-Kaufkraft von $100.000 bei einem Hebel von 4:1 entspricht. Alternativ dazu ist für den Beitritt bei einer in den USA ansässigen Prop Trading Firma das Bestehen der Series 57-Prüfung erforderlich, um einen höheren Hebel auf deine Risikoeinlage zu erzielen.

Trader außerhalb der USA unterliegen glücklicherweise nicht der PDT-Regel. Für Trader die wenig Eigenkapital haben bzw. mehr Kaufkraft brauchen, sind die Cayman Islands das Zentrum für Prop Trading Firmen, die ab einer Sicherheitsleistung von $3.000 signifikante Kaufkraft bieten.

Der Hauptvorteil des Aktienhandels gegenüber Futures besteht darin, dass er mehr Mikro-Handelsmöglichkeiten innerhalb eines bestimmten Index bietet als die Makro-getriebenen Index-Futures. Auch das Risikomanagement ist aufgrund der kleineren Stückgrößen einfacher, so dass es für kleinere Konten sicherer erscheint Trading mit Aktien zu erlernen. Die Analyse der relativen Performance einzelner Indexkomponenten ermöglicht auch marktneutrale Strategien, ohne vom Rauschen eines Index hin- und hergetrieben zu werden.

 

Betriebskosten

Die Auswahl des richtigen Brokers und die Minimierung der Transkationskosten ist der Schlüssel zur Verringerung des Ruin-Risikos für jedes Konto und zur Maximierung der eigenen Gewinnspanne. Verlasse dich nicht auf Broker oder FCMs, die versuchen relativ hohe Kosten für ihre Dienstleistungen zu rechtfertigen, indem sie immateriellen Mehrwert in Form von Händchenhalten anbieten was ein professioneller Trader, der zu unabhängigem Denken fähig ist, absolut nicht braucht. Der Anbieter mit den niedrigsten Kosten (als Ergebnis von Skaleneffekten = grosses Handelsvolumen), mit zuverlässigen Zugang zu deiner bevorzugten Plattform und Märkten, sollte gewinnen – sonst nichts.

Wie kann ich meine Betriebskosten senken?

Das letztendliche Ziel für jeden Futures-Händler mit ernsthaften Ambitionen sollte jedoch darin bestehen, eine Börsenmitgliedschaft anzustreben, um die Gesamtkosten pro Kontrakt noch weiter auf eine institutionelle Ebene zu senken. Eine Mitgliedschaft in der IOM Division der CME, zu der auch die beliebten Futures-Kontrakte wie der E-mini S&P 500 und E-mini Nasdaq 100 gehören, ist Stand November 2020 für monatliche Leasingrate von zwischen 100 und 200 US-Dollar zu haben. Ein echter Selbstläufer für Trader mit höherem Volumen, selbst wenn man die nicht erstattungsfähige Anmeldegebühr bei der CME von 2.000 US-Dollar berücksichtigt.

Alternativ sollten Energiehändler die Kosten für den Handel mit WTI an der NYMEX-Börse mit den Kosten für den Handel an der ICE vergleichen, was Ihnen – zusätzlich zu den niedrigeren Transaktions- und Clearingkosten – auch den zusätzlichen Vorteil bringen würde, den Brent-Rohölkontrakt an seiner Primärbörse handeln zu können.

Selbstfinanzierte Aktienhändler können ihre Handelsgebühren bei Brokern oder Prop Trading Firmen senken, die sich auf Trader mit hohem Handelsvolumen spezialisieren. Nicht-US-Absolventen unseres CEED.accelerator Programms haben über die CEED.Trader Group Zugang zu einem ermäßigten Gruppentarif und professionelle Kaufkraft.

Laufende Kosten für Internet, Marktdaten-Abos und Softwaregebühren fallen ebenfalls in diese Kategorie. Den professionellen Weg über eine Eigenhandelsfirma zu gehen hat seine Vorteile, aber du musst bedenken, dass der Unterschied zwischen professionellen und nicht-professionellen Marktdatengebühren sowohl für Futures als auch Aktien erheblich ist. Im Vergleich dazu hat der Devisenhandel die niedrigsten laufenden Betriebskosten für Daten und Software, da er in den meisten Fällen kostenlos ist.

Betrachten wir nun die Einkommensseite der Gleichung.

Monte-Carlo-Simulation der Erträge

Wenn wir keine vorhandenen Tradedaten haben, können wir eine Monte-Carlo-Simulation zur Schätzung eines Einkommensinputs für die Kapitalwertberechnung verwenden. Die Beispielsimulation (siehe Abb. 2) ergibt einen durchschnittlichen Gewinn von $9.359 bei 500 Wiederholungen. Die durchschnittliche Kapitalrendite für 1000 Trades beträgt 1,27 bei einem maximalen Risikolimit von $100/Trade und einem dynamischen Gewinnziel.

Monte Carlo Simulation Futures Trading
Ill. 2: Monte Carlo Simulation
P/L Post-CRV
Average  $      9,359 Average 1.27
StdDev  $      5,481 StdDev 0.06
Max  $    23,172 Max 1.49
Min  $    -6,595 Min 1.10

 

Dieser Gewinnbetrag basiert auf einer bestimmten Anzahl von Trades, also hängt es davon ab, wie viele Trades ein Händler in einem bestimmten Zeitraum identifizieren kann, um spezifische monatliche/jährliche Gewinnschätzungen zu erstellen. Für die Zwecke unserer Berechnung gehen wir von 1000 Trades pro Jahr mit einem Kontrakt im Jahr 1, zwei Kontrakten im Jahr 2 usw. aus.

 

Kapitalwertberechnungen und Interpretation

Welche Länder sind vorteilhaft, um dort ein Trading-Business zu gründen. Dies waren die Eingaben für die Berechnung:

  • Startkapital: $10.000
  • Erforderliche Rendite (Diskontsatz): 50%.
  • Jahr 1 Handelsgewinn: $9.359*
  • Jahr 2 Handelsgewinn: $18.718*
  • Jahr 3 Handelsgewinn: $28.077*
  • Jahr 4 Handelsgewinn: $37.436*
  • Jahr 5 Handelsgewinn: $46.795*
  • Round-Trip Kommission: $5

*bereinigt um Opportunitätskosten nach Land

 

Trading als Vollzeitbeschäftigung: In welchen Ländern macht es Sinn?

Länder in Abb. 3 repräsentieren Einkommensschichten in ca. $ 5.000-Schritten von $10.000 in Polen bis $50.000  in den USA (vgl. Abb. 1).

Positive Nettobarwerte zeigen an, dass es das Risiko wert ist in ein Projekt oder Geschäftsvorhaben – in diesem Fall dein Trading-Projekt – zu investieren, wenn man unsere oben genannten Annahmen berücksichtigt.

Einerseits zeigen die Ergebnisse hohe positive Kapitalwerte in Polen, Ungarn und Mexiko bis hin zu niedrigen positiven Kapitalwerten in den Niederlanden, Österreich und Belgien.

5 year net present value by country day trading futures as a business
Ill. 3: 5-year NPV by country

Andererseits deuten negative NPVs für Großbritannien, Deutschland und die USA darauf hin, dass der Trading unter Risikoaspekten möglicherweise nicht die beste Wahl ist deine Zeit zu verbringen und dass du vielleicht an traditionellen Karrierealternativen festhalten solltest. Diese signifikanten negativen NPVs können jedoch den Wert darstellen, den Einzelpersonen, die sich für Trading statt eine traditionelle Karriere entscheiden, auf persönliche Freiheit, Standortflexibilität und andere nicht greifbare Lebensstilentscheidungen legen.

Dennoch ist der psychologische Druck, das Handelskonto zu schnell wachsen zu lassen und genug Einkommen zu generieren, um mit den Nachbarn mithalten zu können (d.h. die Opportunitätskosten eines traditionellen Arbeitsplatzes auszugleichen). Für Trader in Ländern mit hohem Einkommen ist dieser Kostenpunkt möglicherweise zu groß, um ihn zu überwinden. Eine Lösung zur Milderung dieses Drucks wäre es in eine Region oder Land mit niedrigeren Lebenshaltungskosten zu ziehen oder in der Anfangsphase nur Teilzeit zu handeln bis das Handelseinkommen das entgangene Einkommen eines „sicheren“ Arbeitsplatzes übersteigt.

Das Paradoxon, dass die meisten Trader aus Ländern mit höherem Einkommen stammen legt nahe, dass entweder der wahrgenommene Kapitalmangel die höchste zu überwindende Hürde ist oder dass der Handel in bestimmten Kulturen eher als eine Form des Glücksspiels denn als ein Geschäft angesehen wird. Verschiedene Qualifizierungsprogramme für Remote Prop Trading schließen hier die Lücke, da das Internet die Tür zur globalen Anwerbung von Talenten und Bereitstellung des notwendigen Handelskapitals geöffnet hat.

 

Schlussfolgerung

Einer der größten Vorteile am Trading ist, dass man keinen Uni-Abschluss braucht, um Trader zu werden. Darüber hinaus haben der technologische Fortschritt und das allgegenwärtige Hochgeschwindigkeits-Internet die Barrieren für den Zugang zu globalen Aktien- und Futures-Märkten von überall auf der Welt weiter abgebaut.

In Süd-, Mittel- und Osteuropa, Mittel- und Südamerika, großen Teilen Asiens und ganz Afrika überwiegt die Möglichkeit mit dem Handel Futures und/oder Aktien seinen Lebensunterhalt zu verdienen das damit verbundene Risiko deutlich.

Die Jagd nach Gehältern und einer Karriere in Städten wie London, New York oder Hongkong ist nicht unbedingt der beste Weg, um Vermögen zu schaffen. Chance und Risiko zu verstehen dagegen schon.

Die Pessimisten werden darauf beharren, dass Daytrading ein Hirngespinst ist, aber kalkulierte Risiken einzugehen ist nun einmal die Grundlage kapitalistischen Handelns. Während die ersten Jahre jeder Unternehmensgründung schwierig sind, hat Trading als Business für die richtige Person mit der richtigen Einstellung, Motivation und Begleitung enormes Potential nach oben.

Hier lernst du, wie Sie du deinen persönlichen Kapitalwert auf der Grundlage deiner eigenen Daten und Annahmen als Teil deines Trading-Plans berechnen kannst.

Juli 29, 2021

0 responses on "Trading als Business ‒ Weg zur Freiheit oder Narrenparadies?"

Leave a Message

Über uns

CEED.trading’s Ziel ist es, Trader-Intuition basierend auf dem tiefen Verständnis der Marktmikrostruktur und der Signalwirkung institutioneller Orderausführungsalgos zu entwickeln.

Unser Büro befindet sich in Budapest, Ungarn.

Partnerbereich

CFTC Regel 4.41

Hypothetische oder simulierte Tradingergebnisse haben gewisse Einschränkungen. Im Gegensatz zu einem tatsächlichen Leistungsnachweis stellen simulierte Ergebnisse keinen tatsächlichen Handel dar. Da die Geschäfte auch nicht tatsächlich ausgeführt wurden, können die Ergebnisse die Auswirkungen bestimmter Marktfaktoren, wie z.B. mangelnde Liquidität, unter- oder überkompensiert haben, wenn überhaupt. Simulierte Handelsprogramme unterliegen im Allgemeinen auch der Tatsache, dass sie im Nachhinein entworfen werden. Es wird nicht behauptet, dass irgendein Konto ähnliche Gewinne oder Verluste wie die gezeigten erzielen wird oder wahrscheinlich erzielen wird. Jegliche Testimonials sind möglicherweise nicht repräsentativ für andere Kunden oder Auftraggeber und stellen keine Garantie für zukünftige Performance oder Erfolge dar.

Risikohinweis

Futures-, Devisen- und Wertpapierhandel birgt erhebliche Risiken und ist nicht für jeden Anleger geeignet. Ein Investor könnte möglicherweise die gesamte oder mehr als die ursprüngliche Investition verlieren. Risikokapital ist Geld, das verloren werden kann, ohne die finanzielle Sicherheit oder den Lebensstil zu gefährden. Nur Risikokapital sollte für den Handel verwendet werden und nur diejenigen mit ausreichendem Risikokapital sollten den Handel in Erwägung ziehen. Dies ist weder eine Aufforderung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Futures, Optionen oder Forex. Die Performance in der Vergangenheit ist nicht notwendigerweise ein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

top
© 2021 ceedtrading.com. All rights reserved.

Privacy Preference Center

Necessary

Advertising

Analytics

Other